Mein Therapie-, Beratungs-, Coaching- und Mediationsangebot

Therapie, Beratung, Coaching und Mediation von Einzelpersonen, Paaren, (Patchwork)Familien und Gruppen; Arbeit in multisystemischen Settings und Supervision.

 

Angebot und berufliche Erfahrung in Bezug auf allgemeine Lebensthemen: Elternschaft (inkl. unerfüllter Kinderwunsch), Beziehungsthemen und Beziehungskrisen, Trennung/Scheidung, Patchworkfamilien, Anpassung an neue Familiensituationen, Ablösung vom Elternhaus, schulische Krisen/Prüfungsängste, berufliche Krisen und Veränderungen, Potentialentfaltung, Stressmanagement, Mentale Stärke im Leistungsbereich, Integration in den Arbeitsmarkt, Pensionierung, somatische Krankheiten begleitet von chronischen Schmerzen, Raucherentwöhnung, Leben im Hinblick auf Sterben und Tod.  


Angebot und berufliche Erfahrung in Bezug auf Lebensthemen mit Traumapotential: Verluste durch Todesfälle (auch Suizide), Trennungen, Krankheiten (Verlust von Gesundheit); Verlassenheit und Deprivation bei unsicheren oder desorganisierten Bindungsmustern; Gewalt durch körperliche, sexuelle und emotionale Grenzverletzungen und Schädigungen; Körperversehrung durch Unfälle, Operationen, Krankheiten (Krebs, Multiple Sklerose z.B.), Behinderungen.

Angebot und berufliche Erfahrung in Bezug auf die Störungsbilder: Berufliche Erfahrung in Bezug auf das gesamte Spektrum von Störungsbildern nach ICD-10. Vertiefte Erfahrung habe ich vor allem in Bezug auf Depressionen, Burnout, Angststörungen, Zwangsstörungen, phobische Störungen, Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen, Suchtstörungen, dissoziative Störungen, Persönlichkeitsstörungen, Posttraumatische Belastungsstörungen, somatoforme Störungen, psychosomatische Probleme. Breite Erfahrung in der psychotherapeutischen Behandlung von Mehrfachdiagnosen.

Angebot und berufliche Erfahrung in Bezug auf interdisziplinäre Zusammenarbeit: Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Hausärzten und Hausärztinnen, mit Psychiatern und Psychiaterinnen, mit Case Managern
und Case Managerinnen, mit Arbeitgebern, mit der IV und SUVA, mit Taggeld-versicherungen und Krankenkassen, mit Kliniken, mit Beiständen, etc.

 

Angebot in Bezug auf Konfliktthemen:

Mediation in Familie und Partnerschaft (Mediation bei Trennung und Scheidung, bei Lebenspartnerschaften, in Patchwork-Familien, zwischen Eltern und Kindern, zur Anpassung an neue Familiensituationen); Elder Mediation (Mediation bei Konflikten rund um das Älterwerden, Mediation zwischen den Generationen, Mediation für Paare, die in den Ruhestand gehen, Mediation mit Seniorenheimen/-residenzen und Pflegeeinrichtungen, Vereinbarungen rund um das Thema Sterben); Mediation in Erziehung und Bildung (Mediation in Hochschulen, zwischen Lehrer*innen/Erzieher*innen, Mediation zwischen Leitung und Lehrer*innen/Erzieher*innen, Mediation zwischen Schulamt und Lehrer*innen); Mediation im Gesundheitswesen (Konflikte im Bereich der häuslichen Pflege, in Krankenhäusern und Kliniken); Mediation in Organisationen (Mediation zwischen Unternehmen und Kund*innen, zwischen Mitarbeiter*innen/auf Führungsebene, zwischen Gesellschafter*innen/Management); Mediation in Familienunternehmen und in von Paaren oder Freund*innen geführten Unternehmen.


Begriffsklärung zum Angebot: Mediation ist ein strukturiertes Verfahren, bei dem die Konfliktparteien mithilfe eines oder mehrerer Mediator*innen freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche und tragfähige Lösung zur Beilegung des Konflikts anstreben. Eine klare und allgemeingültige Unterscheidung zwischen Psychotherapie und Beratung sowie Coaching gibt es nicht. Die Übergänge sind fliessend und gearbeitet wird ähnlich. In der Beratung geht es grundsätzlich darum, Menschen zu unterstützen, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden, jedoch nicht an einer psychischen Störung leiden. Von einer Psychotherapie wird dann gesprochen, wenn es um die Behandlung psychischer Störungen und Krankheiten geht. Beim Coaching steht die berufliche Tätigkeit mehr im Zentrum, es wird zielgerichteter gearbeitet und es geht insbesondere um eine Work-Life-Balance und Arbeitsintegration, wobei sich auch hier zeigt, dass Menschen, die ein Coaching in Anspruch nehmen, an einer psychischen Störung leiden können (z.B. Burnout/Depression). Relevant sind diese Unterscheidungen vor allem aus versicherungsrechtlicher Perspektive: Nur bei einer Psychotherapie, d.h. bei der Behandlung einer «Krankheit» oder «Störung» besteht die Möglichkeit, dass die Kosten von der Krankenversicherung im Bereich Zusatzversicherung der Krankenversicherer übernommen werden.

 

Sprachen: Deutsch und Französisch